•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte] *[Über mich]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Das waren noch Zeiten!. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

    1

    Montag, 29. August 2016, 19:06

    Raum ist in der kleinsten Hütte / Room for One More

    Diese recht kurzlebige Serie war in den frühen 60ern eine Art Vorläuferformat zu den sieben Jahre später aufkommenden "Brady´s", konnte aber nie deren Popularität errechen. Zugeschrieben wird dies neben anderen Faktoren dem Auftreten von Andrew Duggan, der die ihm zugeschriebene Vaterrolle zu hölzern und nicht charismatisch genug ausgefüllt hätte. Ich selbst konnte mich nur noch dunkel an die Serie erinnern, was darauf hinweist, das sie mich damals auch nicht gerade vom Stuhl gehauen hat :| .
    "Room for One More" war eine amerikanische Family- Sitcom, die von Warner Bros. produziert wurde und zwischen Januar und Juli 1962 in nur einer Staffel mit 26 Episoden als s/w- Halbstundenformat auf ABC Network ausgestrahlt wurde. Die Reihe bot leichte Familienunterhaltung, unterschied sich aber ähnlich wie "My three Sons" von der Darstellung traditioneller Familienmodelle durch die Einbeziehung von älteren Adoptivkindern, was zu dieser Zeit ein Novum darstellte.
    Die Serie basierte auf der Autobiografie von Anna Perrott Rose und war bereits 1952 mit Cary Grant in der Hauptrolle unter dem gleichen Originaltitel verfilmt worden.
    Offenbar wurde "Room for One More" vom damaligen Publikum nicht im erwünschten Umfang angenommen, da nach der ersten Staffel die Produktion weiterer Episoden eingestellt wurde. Kritisiert wurde vor allem, daß die Handlungsabläufe und insbesondere die innerfamiliären Konflikte zu harmlos inszeniert waren und, dies war allerdings auch dem Halbstundenformat geschuldet, sich in Windeseile Lösungen für alle anstehenden Probleme gefunden hätten. Dies wäre fernab von jeder Lebensrealität gewesen. Möglich ist auch, das einigen Fernsehzuschauern die Einbeziehung von deutlich älteren Adoptivkindern in eine ansonsten intakte Fernsehfamilie grundsätzlich nicht gefiel.
    Bei uns in Deutschland wurden im Vorabendprogramm des ZDF zwischen Dezember 1966 und Februar 1967 zwölf Episoden ausgestrahlt, die zwischen Januar und Juli 1969 noch einmal wiederholt wurden.
    Worum ging es ? Bei Familie Rose ist das Haus im wahrsten Sinne des Wortes immer rappelvoll. Die Patchwork- Familie besteht aus Vater George (Andrew Duggan), Mutter Anna (Peggy McCay) sowie ihren leiblichen Kindern Flip (Ronnie Dapo) und der ein Jahr älteren, zehnjährigen Laurie (Carol Nicholson). Dazu kommen zwei adoptierte Zöglinge: die 16- jährige Mary (Anna Carri) und der 14- jährige Jeff (Timmy Rooney).
    Auch ein wuscheliger Familienhund namens Tramp darf im Haushalt der Rose´s nicht fehlen.
    Familie Rose schlägt sich mit viel Elan durch ihren reichlich chaotischen, aber dennoch recht lustigen Alltag und löst alle auftretenden Probleme in Windeseile mit leichter Hand.
    Mit aktuellen DVD- Editionen sieht es zur Zeit auf beiden Seiten des Atlantiks leider finster aus. Selbst auf www.youtube.com findet sich derzeit nur ein einsamer Trailer, der um 1962 für die Serie warb. Ich gehe davon aus, daß die Masterbänder mit einiger Wahrscheinlichkeit noch im Archiv von Warner Bros. schlummern, einer Veröffentlichung aber keine großen Marktchancen eingeräumt werden. Dies geht auch aus der Quellenlage und öffentlichen Forenbeiträgen hervor, die sich quantitativ in recht engen Grenzen halten.
    "Raum ist in der kleinsten Hütte" ist eine heiter- harmlose Fernsehunterhaltung, die nach "Meine drei Söhne" als Family- Sitcom zum zweitenmal eine etwas andersgeartete Familienkonstellation darbot und unter Umständen in den frühen 60ern daran scheiterte.
    Obwohl der Serie kein langanhaltender Erfolg beschieden war, wäre es sicher nicht nur aus nostalgischen Gründen interessant, sich daraus noch einmal die eine oder andere Episode anschauen zu können :) .