•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte] *[Über mich]

    Sie sind nicht angemeldet.

    101

    Samstag, 15. Januar 2022, 21:42

    Pennsylvania und die Schattenseiten von New Jersey

    Ein ergänzender Blog über Pennsylvania ist ohne weiteres machbar, da die gute Bekannte, die mir netterweise einige der Infos über Jersey geliefert hat, hart an der Grenze zu Pennsylvania wohnt. Sie kommt aus Phillipsburg/ NJ und fährt mit dem Wagen rund eine Stunde bis NYC und ungefähr die gleiche Zeit bis Philadelphia.
    Einige Schattenseiten von New Jersey sollen nicht unerwähnt bleiben. So scheint Atlantic City seine besten Zeiten bereits hinter sich zu haben, gemunkelt wird über zahlreiche geschlossene Etablissements und eine relativ hohe Kriminalitätsrate. Auch in Newark gibt es ähnliche Problemviertel, während Camden sogar noch den Vogel als gefährlichste Stadt der USA abschießt. Die Stadt liegt gegenüber von Philadelphia und gilt heute als äußerst heruntergekommenes ehemaliges Industriekaff, das früher u.a. bekannt für die Herstellung von (analogen) Plattenspielern war. Durch die Deindustrialisierung ist ein Großteil der weißen Facharbeiter weggezogen, geblieben oder hinzugekommen sind Latinos und Schwarze, so daß die Stadt heute zu rund 80 % von Angehörigen dieser Ethnien bewohnt wird.

    102

    Sonntag, 16. Januar 2022, 17:14

    RE: Pennsylvania und die Schattenseiten von New Jersey

    Uwe, Spring Lake in New Jersey ist entzueckend, da gibt es einen langen board walk entlang des Atlantik. Ich war dort 1999 oder 2000 einmal. Hat mir sehr gefallen.

    In Atlantic City war ich noch nicht, aber es ist ein oder zweimal Thema in der Krimi Serie "Blue Bloods".
    Ein ergänzender Blog über Pennsylvania ist ohne weiteres machbar, da die gute Bekannte, die mir netterweise einige der Infos über Jersey geliefert hat, hart an der Grenze zu Pennsylvania wohnt. Sie kommt aus Phillipsburg/ NJ und fährt mit dem Wagen rund eine Stunde bis NYC und ungefähr die gleiche Zeit bis Philadelphia.
    Einige Schattenseiten von New Jersey sollen nicht unerwähnt bleiben. So scheint Atlantic City seine besten Zeiten bereits hinter sich zu haben, gemunkelt wird über zahlreiche geschlossene Etablissements und eine relativ hohe Kriminalitätsrate. Auch in Newark gibt es ähnliche Problemviertel, während Camden sogar noch den Vogel als gefährlichste Stadt der USA abschießt. Die Stadt liegt gegenüber von Philadelphia und gilt heute als äußerst heruntergekommenes ehemaliges Industriekaff, das früher u.a. bekannt für die Herstellung von (analogen) Plattenspielern war. Durch die Deindustrialisierung ist ein Großteil der weißen Facharbeiter weggezogen, geblieben oder hinzugekommen sind Latinos und Schwarze, so daß die Stadt heute zu rund 80 % von Angehörigen dieser Ethnien bewohnt wird.

    103

    Gestern, 15:31

    The American Corner - Pennsylvania: The Keystone State

    Als einer der dreizehn Gründerstaaten der USA ist Pennsylvania einer der wenigen US- Bundesstaaten im Nordosten, die keinen eigenen Zugang zur Atlantikküste haben. Denn die einzige Binnenküste von PA liegt nicht am Meer, sondern am Eriesee mit einem Küstenstreifen von nur rund sechs Kilometer Länge.
    Mit rund 12,8 Millionen Einwohnern nimmt Pennsylvania Platz fünf unter den bevölkerungsreichsten Bundesstaaten der USA ein, mit allen damit verbundenen Vor- und Nachteilen.
    Der Ost- und Westteil Pennsylvanias unterscheidet sich jeweils recht deutlich hinsichtlich der Mentalität und Lebensart seiner Bewohner. Aus diesem Grund sind auch die wichtigsten Städte, Philadelphia (1,5 Mio. Einwohner) und Pittsburgh (306.000 Einwohner) , durch eine fast schon legendäre Rivalität miteinander verbunden. Mit großem Abstand hinsichtlich ihrer Einwohnerzahlen folgen die "kleinen Großstädte" des Keystone State Allentown, Erie und Reading, die jeweils um die hunderttausend Einwohner pendeln. Auch Scranton (76.000 Einwohner) soll nicht unerwähnt bleiben, da sie die Geburtsstadt des derzeit amtierenden US- Präsidenten "Sleepy Joe" Biden ist. Pennsylvanias Hauptstadt Harrisburg dagegen ist ein mit knapp 50.000 Einwohnern eher beschauliches Städtchen.
    Die Natur dieses Bundesstaates ist durch ausgeprägte Waldgebiete und hügelige Landschaften geprägt, die durchaus ihren eigenen Reiz haben. Darüber hinaus dominieren drei mächtige Flüsse den Bundesstaat: der Delaware River, der Susquehanna River und der Ohio River. Wichtig sind diese Schiffahrtswege auch deshalb, weil sich im Verlauf der Besiedlung von PA praktisch alle größeren Städte im Einzugsbereich dieser Flußläufe entwickelten. Mitten durch den Keystone State zieht sich die Bergkette der Appalachen, die für die frühe Siedlungsgeschichte der Neuen Welt von erheblicher Bedeutung war und die noch heute eine natürliche Grenze zwischen den "rivalisierenden" Ost- und Westregionen bildet.
    Im größten Teil von Pennsylvania herrscht ein feucht- kontinentales Klima, während im Süden rund um Philadelphia bereits ein feucht- subtropisches Klima dominiert. Während die Sommer fast im ganzen Staat recht heiß sind, kann es insbesondere in der Appalachenregion auch zu strengen Wintereinbrüchen kommen.
    Zu den empfehlenswertesten Erholungsgebieten für Naturliebhaber gehören der Allegheny National Forest im Nordwesten mit beeindruckenden 2.100 qkm Gesamtfläche, die Delaware Water Gap National Recreation Area , der Presque Isle State Park, eine Halbinsel an den Ufern des Eriesees, der Cherry Springs State Park im Norden des Bundesstaates sowie der Ohiopyle State Park , der insbesondere für Wasserfreunde geeignet ist.
    Pennsylvania war nach Delaware die zweite britische Kolonie in Nordamerika, die ihre Unabhängigkeit von der britischen Krone erklärt hat. Und auch im amerikanischen Bürgerkrieg fanden eine Reihe von entscheidenden Auseinandersetzungen auf dem Boden Pennsylvanias statt, so die Schlacht von Gettysburg im Jahre 1863, die zur entscheidenden Kriegswende führte. Im National Historical Park von Phladelphia finden sich in über einem Dutzend Gebäuden Ausstellungen zur Geschichte der Vereinigten Staaten. Sehenswert ist in Philadelphia ebenfalls die Independence Hall, in der 1776 die amerikanische Unabhängigkeitserklärung und die Verfassung der USA unterschrieben wurden. Im Liberty Bell Center ist die legendäre Freiheitsglocke zu besichtigen, die am 8. Juli 1776 während der Unterzeichnung der Unterzeichnung der "Declaration of Independence" geläutet wurde.
    Lohnenswert ist auch ein Ausflug nach Valley Forge rund 35 km nordwestlich von Philadelphia, wo George Washington im Winter 1778/79 den Winter verbrachte und seine Truppen von Friedrich Wilhelm von Steuben zur "Continental Army" ausbilden ließ, die dem britischen Berufsmilitär endgültig Paroli bieten konnte.
    Der "Gettysburg National Military Park" erinnert an eine der grausamsten Entscheidungsschlachten des amerikanischen Bürgerkriegs und bietet geführte Wanderungen zu dem ehemaligen Schlachtfeld.
    Zu den Top- Besichtigungshighlights von Pennsylvania gelten allgemein je nach Setzung der Prioritäten: das Philadelphia Museum of Art, die bereits genannte Liberty Bell, der Hersheypark, Fallingwater, der Independence National Historical Park, Longwood Gardens, der Philadelphia Zoo, Eastern State Penitentiary, der Reading Terminal Market sowie der ebfs. bereits genannte Gettysburg National Military Park.
    Natürlich sind daneben auch Städtetouren zu empfehlen. So hat sich um Philadelphia am Delaware River die fünftgrößte urbane Region in den USA gebildet. Die Skyline der Stadt bietet eine interessante Mischung aus modernen Wolkenkratzern und historischen Gebäuden wie der Philadelphia City Hall. Was viele nicht wissen: zeitweise war Philadelphia sogar die Hauptstadt der Vereinigten Staaten.
    Im Westen von PA liegt Pittsburgh an der Stelle, wo Allegheny River und Monongahela River zusammentreffen und daraus der Ohio River entsteht. Das ehemalige Zentrum der amerikanischen Stahlindustrie ist heute wegen einer ganzen Reihe von Einrichtungen sehenswert, so dem Andy Warhol Museum, dem Point State oder dem Park Kennywood.
    Harrisburg, die Hauptstadt Pennsylvanias, ist eine Stadt voll kultureller und geschichtlicher Highlights, so dem State Museum of Pennsylvania, dem National Civil War Museum oder dem Susquehanna Art Museum.
    Vor allem im Sommer ist Erie ein beliebtes Reiseziel, da man Bootstouren auf dem Eriesee unternehmen kann. Empfehlenswert sind auch die Besichtigungen des Erie Zoo, des Bicentennial Tower oder des Erie Maritime Museums.
    Der Name des Bundesstaates leitet sich übrigens von "Penn´s Wood" (Penn´s Waldland ) ab. William Penn war eine der ersten bedeutenden politischen Persönlichkeiten des Landes, der u.a. viele deutsche Siedler zur Reise in die Neue Welt und speziell nach PA veranlaßte. Bis weit in die 50er Jahre war Pennsylvania ein Zentrum der Stahlindustrie, jedoch hat auch hier die zunehmende Deindustrialisierung des Landes zu einem enormen Strukturwandel hin zur Dienstleistungsgesellschaft mit all ihren Licht- und auch Schattenseiten geführt. Dennoch haben auch heute noch rund fünfzig der fünfhundert größten amerikanischen Unternehmen ihren Sitz in Pennsylvania, darunter U.S. Steel, PPG Industries, H.J. Heinz, The Hershey Company oder GE Transportation. Darüber hinaus ist insbesondere Philadelphia ein Zentrum der Banken- und Finanzwelt.

    www.youtube.com/watch?v=0GU0MIkCLDs