•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte]

    Sie sind nicht angemeldet.

    1

    Mittwoch, 2. März 2011, 16:21

    Abzählreime

    Bei Kinderspielen wie Verstecken, Nachlaufen usw. wurden Abzählreime benutzt, um jemanden, mehr oder weniger zufällig, auszuwählen. Dazu stellten sich die Kinder im Kreis auf, einer sagte den Abzählreim und deutete bei (ungefähr) jeder Silbe der Reihe nach auf eines der Kinder. Das Kind, auf das bei der letzten Silbe gewiesen wurde, war das Ausgewählte.

    Obwohl es sehr viele Abzählreime gab, kann ich mir nur an sehr wenige erinnern. Die am meisten benutzten waren:

    Eins, zwei, drei, vier, fünf, sechs, sieben,
    eine alte Frau kocht Rüben,
    eine alte Frau kocht Speck,
    und du bist weg!


    oder

    Ich und du, Müllers Kuh,
    Müllers Esel der bist du.

    Bei kurzen Reimen, konnten ältere Kinder die Silben möglicherweise schon abzählen, deswegen wurden kurze Abzählreime häufig noch erweitert, wobei sich die Erweiterung auf jeden Abzählreim anwenden lies und etwa so lautete:

    .....
    raus bist du noch lange nicht,
    sag mir erst wie alt du bist

    das Kind auf das gewiesen wurde, sagte sein Alter (z.B. 7), dann wurde weiter gezählt:

    1-2-3-4-5-6-7
    sieben ist kein Wort
    und du bist fort.

    2

    Freitag, 11. März 2011, 08:38

    Da kenn ich noch 2:
    Peter hat ins Bett **********, gerade aufs Kissen, Mutter hats gesehen, und du musst gehn.


    Ene mene miste, es rappelt in der Kiste, ene mene meck und bu bist weg. (Aus der Sendung "Rappelkiste; gibt noch ne etwas längere Version).

    3

    Dienstag, 14. Juni 2011, 23:40

    Ich kenne es noch komplett:
    Ene mene Miste,
    Es rappelt in der Kiste,
    Machst du mal zu Hause Krach,
    Kriegst du gleich eins auf das Dach.
    Willst du über´n Rasen laufen,
    Musst du dir ein Grundstück kaufen.
    Spielst du mal im Treppenhaus,
    Schmeißt dich gleich der Hauswart raus.
    Ene mene meck,
    Und du bist weg!

    4

    Freitag, 11. November 2011, 16:17

    Ich kenne es noch komplett:
    Ene mene Miste,
    Es rappelt in der Kiste,
    Machst du mal zu Hause Krach,
    Kriegst du gleich eins auf das Dach.
    Willst du über´n Rasen laufen,
    Musst du dir ein Grundstück kaufen.
    Spielst du mal im Treppenhaus,
    Schmeißt dich gleich der Hauswart raus.
    Ene mene meck,
    Und du bist weg!


    Ein Frankfurter:

    ibbe dibbe dorz

    de Deifel lasst en .......

    Drache steige

    die Kordel war zu korz

    5

    Freitag, 11. November 2011, 16:28

    "Was bin ich" als Kinderspiel

    "Wir kommen aus dem Morgenland, die Sonne hat uns braungebrannt, und wir haben sooo große Ohren !"

    "Spitzbuben seit ihr !"

    "Ehrliche Leut´!"

    "Zeigt euer Handwerk !"

    Ein wohl schon älteres Kinderspiel, daß wir dennoch immer wieder gerne nachgespielt haben. Im Anschluß wurde von den Kindern aus dem Morgenland pantomimisch eine Berufstätigkeit dargestellt. Manchmal war es gar nicht so einfach, seltenere Berufe zu erraten.

    Heutzutage würde wohl die Verwendung des Begriffs "morgenländische Spitzbuben" jeden Antidiskriminierungsbeauftragten sofort auf den Plan rufen.