•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte] *[Über mich]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Suchergebnisse

    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 967.

    Heute, 16:56

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: The American Corner - Der doppelte Präsident - Grover Cleveland

    Bourbon wie der Whiskey oder Bourbon wie die franzoesischen Koenige? Zitat von »fareast_de« Als Auslöser dieser Krise galt die Politik der "Bourbon- Demokraten". Darunter verstand man scheinbar widersprüchliche politische Netzwerke von reaktionären Südstaatlern und wirtschaftsfreundlichen Nordstaatlern, die für eine Politik standen, die vor allem den wohlhabenden Amerikanern zugute kam und gleichzeitig den Rückbau des in ersten Ansätzen vorhandenen Sozialstaats betrieb.

    Heute, 15:46

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Die rauhen Jahre II - Die mageren Jahre

    Uwe, bis zur Zwischenpruefung erhielten die Anwaerter der mittleren Beamtenlaufbahn damals Mitte bis Ende der 70er Jahre 300 DM, nach der Pruefung immerhin 770 DM. Die gehobene Beamtenlaufbahn war denjenigen zugaenglich, die Abitur hatten. Ich vermute, dass sie mehr Ausbildungsvergutung erhielten. Als ich dann im Einwohnermeldeamt zu arbeiten begann, betrug mein Nettogehalt 1.300 DM. Fast foward zum Jahr 1999: ich verdiente 3.300 DM netto im Kinoarchiv (und das ganz ohne Studium, und laut der BR...

    Heute, 15:39

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Grundschule

    1966, als ich auf dem Gymnasium in die 5. Klasse kam, waren wir 36 Maedchen. In Braunschweig gab es drei reine Maedchengymnasien, und ich besuchte eins davon - leider! Haette ich damals geahnt, WIE SCHWER es ist, in einer Grossstadt mit 250.000 Einwohnern nette Jungen aus guter Familie kennen zu lernen, dann haette ich meine Eltern davon zu ueberzeugen versucht, mich auf ein gemischtes Gymnasium zu schicken. Es gab mehrere gemischte Gymnasien und mindestens drei Oberschulen nur fuer Jungen. Wir ...

    Heute, 13:01

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Die rauhen Jahre - 1977 bis 1980

    Ein interessanter Lebenslauf, Uwe. Fuer mich waren die Jahre 1973 bis 1980 die rauhen Jahre. 1973 war ich mit dem falschen Mann befreundet, was meine Eltern nicht hinnahmen und ich widersetzte mich ihren Verboten, ihn zu treffen, woraufhin sie mich in meinem Zimmer einschlossen (woraufhin ich ueber das Fenster auf den Balkon und von dort auf die Mauer kletterte, die unsere Terrasse von der Terrasse unseres Reihenhausnachbarn abtrennte). Schliesslich wurde ich am 1.2.74 gegen meinen Willen ins In...

    Gestern, 00:11

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Theodor Roosevelt und der Teddybär

    Eine wirklich niedliche Geschichte. Ich kannte sie noch nicht. Zitat von »fareast_de« Über diese Geschichte kursieren verschiedene Versionen. Am plausibelsten ist diese: Theodor Roosevelt war anläßlich eines Grenzstreits zwischen den Staaten Louisiana und Mississippi in diesem Gebiet unterwegs und begab sich dort auch auf eine Bärenjagd. Bis auf ein mutterloses Jungtier war ihm jedoch kein Jagdglück vergönnt, und das Jungtier wurde selbstredend verschont. Diese Begebenheiten wurden auch von eine...

    Samstag, 24. September 2022, 00:50

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: The American Corner - Der Cowboy im Weißen Haus: Theodore Roosevelt

    Ich wusste ueber ihn lediglich, dass er viele Naturschutzparks gruendete. Wurde er nach dem Teddy benannt oder der Teddy nach ihm? Zitat von »fareast_de« In seiner zweiten Amtszeit setzte er sich insbesondere für den Naturschutz ein, indem er 51 Naturreservate gründen ließ und die Anzahl der Nationalparks in den USA verdoppelte. Im Jahre 1905 vermittelte er während des Russisch- Japanischen Krieges den Friedensabschluß und wurde dafür im Dezember 1906 mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnet. We...

    Samstag, 10. September 2022, 19:27

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Vom Gymnasium zur Volksschule und wieder aufs Gymnasium

    Ich bedaure es auch, dass ich dermassen viele Stunden jede Woche mit Hausaufgaben verbracht habe, andererseits gab es fast keine Kinder in meinem Alter in dieser neuen Siedlung in Broitzem. Die viele Zeit, die ich den Hausaufgaben widmete, verhalf mir dennoch nicht zum Abitur. Ich bin heute noch damit beschaeftigt, den Nachholbedarf aus jenen Jahren zu decken (beispielsweise, indem ich mir die vielen classic TV series auf DVD ansehe, die ich damals in den 60er Jahren verpasst habe). Zitat von »f...

    Samstag, 10. September 2022, 13:29

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: München ´72

    Vielen Dank fuer den faszinierenden Artikel. Meine Oma muetterlicherseits wohnte bis ca. 1971 in Muenchen (Schwabing) an der Schleissheimer Strasse in der Naehe der beiden Schuttberge (das waren Truemmer aus dem WW II), wo spaeter das Olympische Dorf erbaut wurde. Vor ihrem Umzug nach Bad Harzburg sahen wir uns das neuerbaute olympische Dorf noch an. Zitat von »fareast_de« Die Olympischen Spiele in München vom Sommer 1972 waren in doppelter Hinsicht für mich ein tragisches Ereignis. Zum einen we...

    Samstag, 10. September 2022, 13:23

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Zwomal die Fünfte und Sarkome

    Same here. Ich bestand die erste Aufnahmepruefung aufs Gymnasium in der 4. Klasse 1965 nicht wegen zu schlechter Leistungen in Mathe, musste nach der 5. Volksschulklasse 1966 den Aufnahmetest wiederholen (hatte in dem Jahr sehr viel Mathe-Nachhilfe) und bestand es im 2. Anlauf, und musste dann ab September 1966 die 5. Klasse auf dem Gymnasium besuchen. Das Kurzschuljahr war wohl davor, ich erinnere mich nicht mehr daran. Zitat von »fareast_de« Die "Fünfte" habe ich auf Anraten meiner Lehrer auch...

    Sonntag, 4. September 2022, 18:04

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Geschlechtertrennung

    Das Abwaehlen kam zu spaet fuer mich. 1974 konnte man leider noch keine Faecher abwaehlen, sonst haette ich Mathe, Physik und Chemie abgewaehlt und eine gute Chance auf ein Abitur gehabt. Zitat von »fareast_de« In den 60er Jahren tickten die Uhren noch ein wenig anders, Chrissie. Wohl gab es an unserer Grundschule unterrichtende Damen, die fehlten allerdings bis ca. 1970 völlig an unserer "Realschule für Jungen". Erst Anfang der 70er kam mit Heidi Danckwerths die erste Frau an diese Einrichtung....

    Sonntag, 4. September 2022, 10:22

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Lehrermangel

    Kriegsbedingter Lehrermangel ist in den 60er Jahren schon verwunderlich, denn da lag der Krieg fast 20 Jahre zurueck und seitdem konnten schliesslich genug Frauen das Lehrerstudium ergreifen. An meinem Maedchengymnasium in Braunschweig unterrichteten fast nur aeltere Frauen (Deutsch, Englisch, Geschichte, Erdkunde, Sport, zeitweise Franzoesisch). Die Englischlehrerin war eine alte Nazisse, die ich verabscheute, und die mich nicht mochte und bei jeder Gelegenheit schickanierte. Obwohl ich in alle...

    Donnerstag, 1. September 2022, 10:34

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: In der Klasse ganz weit hinten

    Schade, dass man damals die elterliche Zuechtigung nicht auch gleich unter Strafe gestellt hat. Das dauerte bis 2000. Zitat von »fareast_de« Erst Anfang der 70er Jahre wurde die körperliche Züchtigung von Schülern durch das Kultusministerium in Düsseldorf offiziell untersagt.

    Donnerstag, 1. September 2022, 10:33

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: In der Klasse ganz weit hinten

    Auf dem Maedchengymnasium gab es keine Zuechtigungen mehr, aber auf der Volksschule (Streitberg Schule in Braunschweig) hat eine aeltere Klassenlehrerin noch auf die Handruecken Schlaege mit einem Lineal verteilt, wenn man keine Hausaufgaben gemacht hatte. Das war um 1965/1966, kurz vor meiner Einschulung auf dem Gymnasium. Die Eltern nahmen das damals klaglos hin. In den spaeten 70er Jahren muss dann ploetzlich ein Wandel durch die deutsche Gesellschaft gegangens ein, denn nun wagten es mehr un...

    Mittwoch, 31. August 2022, 16:47

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Der pädagogische Ansatz unserer Grundschullehrerin

    In meiner Klasse sassen alle lieber hinten. Ich sass ganz vorn, weil ich kurzsichtig war (und zu eitel, um eine Brille zu tragen, was an den grottenhaesslichen Brillengestellen der 60er Jahre lag, die leider seit einigen Jahren wieder weltweit in Mode gekommen sind) und so noch das, was an der Tafel stand, erkennen konnte. Auch fiel mir im Laufe der Jahre auf, dass die Lehrer kaum jemanden von der ersten Reihe dran nahmen, sondern immer die aus den mittleren/hinteren Reihen. Und das kam mir sehr...

    Mittwoch, 31. August 2022, 10:50

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Das Ende der Prügelei

    Vielen Dank fuer Deine mitfuehlenden Worte. Vielleicht habe ich es nicht erwaehnt: mit 17 besuchte ich 1972 einen Selbstverteidigungskurs der Braunschweiger Polizei, und lernte dort immerhin einen guten Trick, wie man Ohrfeigen abwendet (der rechte Unterarm schnellt vor und unterbricht die schlagende Bewegung der Mutter), daraufhin liess mich meine Mutter in Frieden und wagte es nicht mehr laenger, mich zu ohrfeigen - mal ganz davon abgesehen, dass Ohrfeigen geplatzte Trommelfelle hervorrufen ko...

    Dienstag, 30. August 2022, 00:35

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Prügel im Elternhaus

    Den Fettrand habe ich auch immer abgeschnitten und nie mitgegessen, auch Verbranntes beim Grillen (es verursacht uebrigens Krebs) schnitt ich grundsaetzlich ab. Seit ich in den USA lebe, grille ich nicht mehr (zuviele Muecken, zu hohe Luftfeuchtigkeit und Hitze). Wenn die Pruegel aufgehoert haetten, als ich 12 oder 13 Jahre alt war, damit haette ich leben koennen. Was mich bis heute stoert, ist die Tatsache, dass ich noch mit 19 Jahren geschlagen wurde, nur weil meinen Eltern mein Freund nicht p...

    Montag, 29. August 2022, 00:30

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Unsere Eltern und Bullies

    Ja, ich hatte ungewoehnlich strenge Eltern, wurde noch mit 19 Jahren 1974 verpruegelt und machte, seit ich 12 Jahre alt war, all das, was mir wichtig war, heimlich und hinter dem Ruecken meiner Eltern (wie beispielsweise BRAVO lesen, einen Freund haben, ins Kino gehen statt zum Nachmittagssport etc). Zwar besuchte ich mit 17 Jahren wochenlang einen Selbstverteidigungskursus, den die Braunschweiger Polizei anbot, aber gegen meinen kraeftigen Vater kam ich dennoch nicht an (deshalb staune ich imme...

    Sonntag, 28. August 2022, 20:19

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    Internat

    Um mich von meinem Freund in Braunschweig raeumlich zu trennen, steckten mich meine Eltern am 1. Februar 1974 gegen meinen Willen in die Jugenddorf Christophorus Schule in Altensteig/Schwarzwald. Das war ein Internat, eine gemischte Schule. Wir Maedchen waren im Terwiel Gebaeude untergebracht, die Jungen in einem anderen. Das Terwiel war nagelneu erbaut und erst im Jahr zuvor bezogen worden. Ich hatte sogar ein Zimmer fuer mich allein und freundete mich mit einer Sabine aus Stuttgart an, bei der...

    Sonntag, 28. August 2022, 19:54

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    Die besten Jahre - Erinnerungen an meine Grundschulzeit in der Verlach

    Das war ausgesprochen gemein von Deinen Klassenkameraden, Uwe. Ich habe etwas Aehnliches waehrend der Schulzeit nie erlebt, erst im Berufsleben, wo ich in zwei verschiedenen Jobs, einer in Vechelde und einer hier in den USA in Ashland, zwei weibliche Bullies hatte (wie nennt man solche Menschen auf Deutsch?). Da ich mich aber nicht einschuechtern liess, wurden sie immer impertinenter. Das ist auch der Hauptgrund, warum ich seit 8. Mai 2008 aeusserst gluecklich und zufrieden mit meinem Leben bin ...

    Sonntag, 28. August 2022, 18:27

    Forenbeitrag von: »Chrissie777«

    RE: Die besten Jahre - Erinnerungen an meine Grundschulzeit in der Verlach

    Was fuer ein schoener Bericht! Bei mir war es aehnlich, Uwe. Eingeschult wurde ich 1961 mit 6 Jahren, und zu meiner grossen Freude wurden all meine SpielgefaehrtInnen aus dem Kindergarten mit mir eingeschult, was das Gewoehnen an die Volksschule leichter machte. Dies war in Treuchtlingen/Altmuehltal, wo ich eine idyllische Kindheit (leider nur fuer 2 Jahre von 1960 bis 1962) am Fusse des Schlossbergs erlebte. Gegenueber war das Krankenhaus, in dem mein Vater arbeitete, und seitlich gegenueber (d...