•         *[Home] *[Fernsehen] *[Bücher] * [Comics] *[Musik] *[Alltag] * [Zeitgeschichte] *[Über mich]

    Sie sind nicht angemeldet.

    Suchergebnisse

    Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1 000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

    Heute, 12:55

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    The American Corner - Über den Niedergang der amerikanischen Mittelschicht

    Wenn man Anfang des 20. Jahrhunderts in den USA geboren wurde, konnte man laut dem statistischen Durchschnitt erwarten, rund fünfzig Jahre alt zu werden, während die hundert Jahre später Geborenen von einem Mittelwert von siebenundsiebzig Jahren ausgehen dürfen. Abgesehen von kurzzeitigen Ausnahmeerscheinungen, so etwa während des Ersten Weltkriegs und als Folge der Spanischen Grippe 1918/19, sei es mit der Lebensqualität und Lebenserwartung stetig aufwärts gegangen, stellen die Ökonomen Angus D...

    Freitag, 20. Mai 2022, 21:45

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    The American Corner - Verbrannte Erde. General Shermans Marsch zum Meer

    Am Weihnachtstag des Jahres 1864 machte die "New York Times" ihren Lesern ein besonderes "Geschenk". Auf ihrer Titelseite druckte sie ein Telgramm des Unionsgenerals William Tecumseh Sherman (1820-1891) ab, der soeben eines der spektakulärsten Unternehmen des Amerikanischen Bürgerkriegs abgeschlossen hatte: "Ich erlaube mir, ihnen die Stadt Savannah als Weihnachtsgeschenk zu überreichen, mit 150 schweren Geschützen, einer Menge Munition und rund 25.000 Ballen Baumwolle." Der Adressat dieser etw...

    Donnerstag, 19. Mai 2022, 14:16

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    The American Corner - Die Rückkehrer. Über die Remigration deutscher Auswanderer aus den USA

    Zwischen 1830 und 1974 verließen über 7,2 Millionen Menschen,meist handelte es sich um deutsche Staatsbürger, über Bremerhaven die "Alte Welt". Knapp 7 Millionen Deutsche hatten als Auswanderungsziel die Vereinigten Staaten von Amerika, davon über fünf Millionen zwischen 1850 und 1930. Doch nicht alle der Auswanderer blieben an ihrem Zielort. Nicht wenige kehrten wieder zurück in ihr altes Heimatland, wobei ihre genaue Zahl unbekannt bleibt. Denn während sich für die europäische Einwanderung in ...

    Samstag, 14. Mai 2022, 18:31

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Das Ludlow- Massaker

    Im Zusammenhang mit dem Rockefeller- Blog bin ich auf das o.g. Ereignis angesprochen worden. Dieses ist insofern interessant, als es ein Schlaglicht auf die damals in den USA noch nicht unüblichen "rauhen" Arbeitsbedingungen im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert wirft, als insbesondere durch Masseneinwanderung aus Süd- und Osteuropa das amerikanische Grundproblem der Verfügbarkeit einfacher industrieller Arbeitskräfte auf einen Schlag weitgehend behoben wurde. Die Schattenseiten dieser Massen...

    Freitag, 13. Mai 2022, 18:23

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Verstorbene Prominente der Titanic

    Der finanziell "hochkarätigste" Prominente, der bei dem Titanic- Unglück starb, dürfte John Jacob Astor gewesen sein. Was die Rockefellers anging, meine ich kürzlich gelesen zu haben, daß John D. Rockefeller (Jr. ?) zwar die Reise gebucht hatte, aber aus terminlichen Gründen kurzfristig wieder stornieren mußte. Da könnte man aber noch einmal etwas genauer recherchieren. Meines Wissens ist keiner der Rockefellers bei dieser Schiffskatastrophe ums Leben gekommen oder gerettet worden. Der Großteil ...

    Freitag, 13. Mai 2022, 13:40

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    The American Corner - Gauner, Geschäftsmann oder Philantrop. Wer war John D. Rockefeller ?

    Der Begriff "Rockefeller" als Synonym für grenzenlosen Reichtum ist insbesondere bei den älteren Generationen sprichwörtlich geworden. Redewendungen wie "Bin ich Rockefeller ?", "Der ist reich wie Rockefeller !" u.ä. berühren den Mythos eines äußerst erfolgreichen amerikanischen Unternehmers jüdisch-deutscher Herkunft. Rockefeller wurde zu seiner Zeit durch die Raffinierung von Erdöl zum damals reichsten Menschen der Welt. Dabei scheute er auch nicht vor skrupellosen Methoden zurück, so bei der ...

    Dienstag, 10. Mai 2022, 21:28

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Apollo 15 und der Mondbriefskandal

    Im späten Frühjahr 1971 begann ich mit dem "ernsthaften" Sammeln von Briefmarken, indem ich einige Länderabos bei der Firma H.E. Sieger abschloß. Im gleichen Jahr begann Sieger, in seiner Hauszeitschrift "Siegerpost" Briefe zu bewerben, die mit Apollo 15 zum Mond geflogen waren und von den Astronauten David Scott, James Irwin und Alfred Worden eigenhändig unterzeichnet worden waren. Soweit ich mich erinnere, bot Sieger diese Belege mit entsprechendem Echtheitszertifikat für DM 4850,- DM an, für ...

    Freitag, 6. Mai 2022, 16:19

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Spezialisierung nach Fächerneigung

    Eine Spezialisierung nach Fächergruppen hatten wir bereits ab der 7. Klasse in unserer "Realschule für Jungen". Ich war in einer der b- Klassen mit "fremdsprachlichem Schwerpunkt", d.h. Englisch und Französisch sowie auf freiwilliger Basis auch Niederländisch. Letzteres lief aber bereits zwischen 7 und 8 Uhr morgens, also vor dem eigentlichen "Schichtbeginn", so daß meine Mutter und ich davon Abstand nahmen. Mathe und teils Physik und Chemie hatten wir aber dennoch. Bei letzteren Fächern hatte i...

    Donnerstag, 5. Mai 2022, 15:50

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Waldorfabschluß und Dyskalkulie

    Yup, auf der "Waldorf" kann man auch sein Abi machen. Gut fand ich an dieser Schulform, daß einem dort auch eine Reihe von handwerklichen Fähigkeiten beigebracht werden. Mit der Bennennung von persönlichen Lerndefiziten als "Krankheiten" wäre ich vorsichtig, obwohl dies in den letzten Jahrzehnten unglaublich in Mode gekommen ist. Wer exzessiv säuft, kifft oder raucht, ist nun mal nicht "krank", sondern süchtig oder abhängig. Das sind zwei ganz verschiedene Paar Schuhe. In meiner Mittelschulzeit ...

    Mittwoch, 4. Mai 2022, 16:02

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Waldorfschule für unseren Nachwuchs

    Wir hatten anfangs auch darüber nachgedacht, unsere Töchter in eine Waldorf- oder Montessorischule zu geben. Der Niedergang des staatlichen Schulsystems ist ja mittlerweile hinlänglich bekannt (ich nehme meine ehemalige "Realschule für Jungen" immer gern als Paradebeispiel hierfür), und die Kosten wären zu stemmen gewesen. Nur: daß dort handfeste Jungs u.a. lernen, ihren Namen zu tanzen, hat mich dann doch eher befremdet. M.E. wären in der heutigen Zeit eher Selbstverteidigungskurse (für Jungs U...

    Dienstag, 3. Mai 2022, 16:04

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Waldorfsalat und Waldorfschule

    Falls der Waldorfsalat in den Staaten völlig unbekannt sein sollte, wäre das dort ein hervorragendes Import- oder Lizenzprodukt. Frisch auf, Chrissie, vielleicht wandelst Du schon in wenigen Jahren auf den Spuren des Jacob Astor (vermögenstechnisch gesehen) . Das Emil Molt die Waldorfschulen (mit-) gegründet haben soll, war mir ebenfalls neu. Für mich war bisher immer Rudolf Steiner der eigentliche Initiator. Bei uns sind die Waldorfschulen mittlerweile etwas in Verruf geraten, da sie aktuell eh...

    Montag, 2. Mai 2022, 18:58

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    The American Corner - Wie alles begann. Die Geschichte Johann Jakob Astors

    Ein gewisser Johann Jakob Astor war dafür verantwortlich, daß ein weltbekanntes Hotel, ein sehr bekannter Salat und eine verbreitete Schulform nach ihm benannt wurden. Johann Jakob Astor wurde im Jahre 1763 geboren und war das sechste von zwölf Kindern seines gleichnamigen Vaters, eines Metzgers aus Walldorf in der Nähe von Heidelberg. Der Fleischeinzelhandel brachte einer Familie mit zwölf Kindern nicht allzu viel ein, und so versuchte einer nach dem anderen sein Glück in der weiten Welt. Sohn ...

    Sonntag, 1. Mai 2022, 16:46

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Die Astors und Gloria Vanderbilt

    Die Astors waren in der Zeit des "Gilded Age" zweifelsohne die Nr. 1 der Ostküstensociety. Im Vergleich zu den Vanderbilts, die in der amerikanischen Oberschicht jener Jahre eher als "bildungsfern" galten, bemühten sich andere dieser Familien zumindest um einen ihrem Reichtum angemessenen Bildungshorizont. Gloria Vanderbilt ist hochbetagt 2019 von uns gegangen. Soweit ich mich erinnere, war sie eine rechte Skandalnudel und schrieb sogar in ihren späten Jahren ein Buch mit sado-masochistischem In...

    Samstag, 30. April 2022, 20:05

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    The American Corner - The Vanderbilts. Aufstieg und Fall einer amerikanischen Dynastie

    Die Geschichte der auch heute noch in den Staaten sehr bekannten Familie begann, als sich im Jahre 1650 ein gewisser Jan Aerton dazu entschloß, das Dorf Bilt in Utrecht zu verlassen, um in der Neuen Welt sein Glück zu suchen. Für die Kosten der Überfahrt bezahlte er, wie viele andere seiner Zeit auch, mit dem zeitweisen Verlust seiner persönlichen Freiheit. Sieben Jahre arbeitete er seine Schulden als Vertragsknecht in dem damals noch sehr dünn von Europäern besiedelten Nordamerika ab und ließ s...

    Sonntag, 17. April 2022, 22:06

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Freies Land (DEFA 1946)

    Der m.E. auch heute noch durchaus sehenswerte Film "Freies Land" ist in Deutschland weitgehend vergessen und war dennoch nach "Die Mörder sind unter uns" der zweite deutsche Spielfilm der Zeit nach 1945 und gleichzeitig auch der zweite "Trümmerfilm" der DEFA, der vor allem von dem Schicksal der Ostvertriebenen und der eingeleiteten Bodenreform in der Sowjetischen Besatzungszone handelte. Trotz der ideologischen Einflechtungen (die Produktion entstand in der SBZ) spiegelt der Film in vielen Teilb...

    Montag, 11. April 2022, 21:03

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Die Post in den USA

    Das sind die Verhältnisse im viel weiträumigeren Amerika, Chrissie. Es gibt allerdings alte US- Briefmarken für "Special Delivery"- Sendungen, auf denen tatsächlich Briefträger mit einem Fahrrad zu sehen sind. Das dürfte so aber nur innerhalb der größeren Städte stattgefunden haben.

    Montag, 11. April 2022, 20:57

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Grundnahrungsmittel in der DDR

    Was ich noch vergaß: die meisten Grundnahrungsmittel in der DDR waren staatlich subventioniert und dementsprechend deutlich günstiger als im Westen. Die täglichen "Schrippen" (Brötchen) kosteten nur fünf Pfennig und waren geschmacklich wesentlich besser als die in den 60ern schon reichlich "aufgeblasenen" und geschmacklich nicht überzeugenden Weizenbrötchen bei uns. Leider galt auch in der DDR die Volksweisheit "Was nichts kostet, ist auch nichts wert", und so wurden leicht altbackene Brötchen b...

    Sonntag, 10. April 2022, 16:24

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Paketzusteller

    Na ja, man muß auch zugeben, daß zumindest die privaten Paketzusteller in der Einkommensskala ziemlich unten rangieren. Oft sind das auch nicht gerade die hellsten Kerzen auf der Torte, und in den letzten Jahren meist auch mit Migrationshintergrund und oft nur geringen Sprachkenntnissen. Selbst unser bereits vor Jahren entlassener DHL- Zusteller hatte seine ganz besonderen Methoden. Er legte die zuzustellenden Sendungen einfach in die leeren Mülltonnen der Empfänger und warf dann einen Zettel in...

    Samstag, 9. April 2022, 19:47

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Erlebnisse aus allen drei Welten

    Als jemand, der väterlicherseits der Sohn von Ostvertriebenen ist, mütterlicherseits die spätere DDR sehr gut kennengelernt hat (die Familie meiner Mutter stammt aus der Altmark) und selbst im äußersten Westen (Großraum Köln/ Düsseldorf) großgeworden ist, meine ich, alle drei Welten recht gut kennengelernt zu haben. In den 60er/70er Jahren haben wir in recht regelmäßigen Zeitabständen unsere Verwandten "in der Zone", wie es damals hieß, besucht. Im Vergleich zum "goldenen Westen" fielen mir bere...

    Freitag, 8. April 2022, 16:22

    Forenbeitrag von: »fareast_de«

    Schließung des ehemaligen HORTEN, jetzt KARSTADT KAUFHOF in Hannover zum Jahresende

    Vielleicht von Interesse für alle Hannoverkundigen: der ehemalige HORTEN, später GALERIA KAUFHOF, jetzt KARSTADT KAUFHOF an der Marktkirche wird zum Jahresende seine Pforten schließen. Rund hundertfünfzig Mitarbeiter sind von der Schließung betroffen. Nachdem bereits KARSTADT vor anderthalb Jahren dichgemacht hat, verbleibt nur noch der KAUFHOF gegenüber vom Hauptbahnhof als Generalist in der Innenstadt von Hannover bestehen. Auch dieses Haus soll mittelfristig angeblich zur Disposition stehen. ...